Dr. med. Volker M. Kroll - Dr. med. Stefan Schöppner

Innere Medizin
Allergologie
Schlafmedizin

Schlaflabor in Kooperation mit
dem Herzpark Mönchengladbach

Menu

Praxis

Stresemannstr. 1-7
(Eingang Marktstr. 2)
41236 Mönchengladbach
Tel.: 02166 / 61 20 61
Fax: 02166 / 61 20 63
praxis@kroll-schoeppner.de
www.lungenaerzte.info

» Anfahrt
» Sprechzeiten

Pneumologie

Die Pneumologie befasst sich mit der Vorbeugung, Erkennung und Behandlung der Atemwege und Atmungsorgane.

 

Was ist Atmung?

Atmen bedeutet den Transport von Umgebungsluft über die Atemwege in die Lungenbläschen, der Gasaustausch von Sauerstoff in das Blut und von Kohlendioxyd (CO2) aus dem Blut und Ausatmung der verbrauchten Luft (sog. äußere Atmung).

nach oben

Wozu atmen wir?

Die Atmung dient der Energieversorgung der Zellen des Menschen. Diese verbrennen die Nahrungsstoffe, also Eiweiße, Fett und Zucker mit Hilfe von Sauerstoff und gewinnen Energie (der Vorgang heißt Zellatmung, oder innere Atmung, vergleichbar mit einer Kerze). Der lebenswichtige Sauerstoff wird über das Blut angeliefert, in das Blut gelangt er über die äußere Atmung. Abfallprodukt der Nährstoffverbrennung ist CO2, das über das Blut und die Ausatmung in die Umgebungsluft abgeatmet wird.
Atmen ist ein lebenswichtiger und komplexer Hochleistungsvorgang.
Am Tag wird dabei die Luftmenge eines Heißluftballons (ca. 15000 Liter) bewegt, die Gesamtoberfläche der Lungenbläschen ergibt die Größe eines Tennisplatzes (ca. 150m²), auf der für den Gasaustausch die Menge eines Rotweinglases voll Blut verteilt wird.

nach oben

Welche Organe sind an der Atmung beteiligt?

An der Atmung ist eine erstaunlich große Anzahl von Körperteilen beteiligt:

  1. Atemwege: Mund/Nase, Nasennebenhöhlen, Rachen, Kehlkopf, Luftröhre und Bronchien (ca. 23. Generationen).
  2. Atemregulation: Sauerstoff und CO2-Messfühler in Blutgefäßen und Gehirn, Hirnstamm, Großhirn, dass unbewusste Nervensystem (sogenannter Symphatikus/Parasymphatikus).
  3. Atemmechanik (sogenannte Atempumpe): Lungenfell und Rippenfell mit dazwischenliegendem Flüssigkeitsspalt, Zwerchfell als wichtigster Atemmuskel, zahlreiche weitere Muskeln von Brustkorb, Hals, Bauch und Rücken, sowie der knöcherne Brustkorb einschließlich Wirbelsäule.
  4. Gasaustausch der Atmung: Lungenbläschen, Blutgefäße des Lungenkreislaufs (kleiner Kreislauf mit dem rechten Herz) und die Zusammensetzung des Bluts (Anzahl der Sauerstoffträger des Bluts= Hämoglobin).
  5. Lunge: Neben den Luftbläschen, Blutgefäßen und Lungenfell sind in der Lunge elastische Fasern, sowie Lymphgefäße und Lymphknoten von Bedeutung.

Jedes der genannten Körperteile kann dabei im Rahmen von unterschiedlichen Krankheiten mitbeteiligt sein und so die Atmung beeinträchtigen.

nach oben

Welche Beschwerden können Atemwegserkrankungen auslösen?

Folgende Beschwerden können im Zusammenhang mit Erkrankungen der Atemwege und Atemorgane auftreten:

  • Unerklärliche Luftnot, in Ruhe oder bei Anstrengung
  • Andauernder Husten mit oder ohne Auswurf
  • Pfeifende Atmung (Giemen)
  • Brustschmerzen
  • Fieber
  • Gewichtsverlust und/oder Nachtschweiß

nach oben

Bei welchen Atemwegserkrankungen können wir Ihnen helfen?

Bei folgenden pneumologischen Beschwerden und Erkrankungen können wir Ihnen helfen:

  • Asthma bronchiale
  • Chronische Bronchitis
  • Chronisch obstruktive Bronchitis mit Lungenemphysem (COPD)
  • Lungenemphysem, einschließlich Alpha-1 Antitrypsinmangel
  • Lungenentzündung (Pneumonie)
  • Tuberkulose (Morbus Koch)
  • Interstitielle Lungenerkrankungen:
  • Idiopathische (=unklare Ursache) Lungenfibrosen
  • Sarkoidose
  • Vogelhalterlunge und andere allergische Lungenerkrankungen (EAA=Exogen allergische Alveolitis)
  • Staublungenerkrankungen (z.B. Silikose, Kohlenstaublunge)
  • Asbestbedingte Erkrankungen von Lunge, Rippenfell und Herzbeutel
  • Erkrankungen der Atempumpe (z.B. schwere Wirbelsäulenverkrümmung oder Muskellähmungen)
  • Tumoren von Lunge, Rippenfell und Atemwegen

nach oben

 

Mit welchen Untersuchungsverfahren können wir Erkrankungen der Atemwege bei Ihnen feststellen?

Zur Erkennung von Lungenerkankungen stehen uns folgende diagnostische Verfahren zu Verfügung:

  • Spirometrie
  • Bodyplethysmographie
  • Diffusionsmessung
  • Messung von Atemmuskelkraft und Atemlast
  • Unspezifische bronchiale Provokationstestung
  • Pulsoxymetrie
  • Röntgendiagnostik des Brustkorbs/Lunge und der Nasennebenhöhlen
  • Sonografie der Brustorgane
  • Spiro- und Oxyergometrie
  • Elektrokardiographie
  • Bronchoskopie
  • Pleurapunktion
  • NO-Messung
  • Blutgasanalyse (BGA)
  • Labordiagnostik (Blut und Sputum)

Weitere bildgebende Untersuchungen erfolgen bei Bedarf in den umliegenden Röntgeninstituten. Zudem kooperieren wir bei notwendiger stationärer Diagnostik mit dem Franziskus-Krankenhaus Mönchengladbach und der Ruhrlandklinik in Essen Heidhausen.

nach oben